Chemikerin bei der Arbeit im Labor

Wissenschaft

Groß sind die Werke des Herrn.
Wer sie erforscht, der hat Freude daran.
(Psalm 111,2)

Die Wissenschaft sucht nach einem Perpetuum mobile.
Sie hat es gefunden: sie ist es selbst.
(Victor Hugo)
Wassermolekülmodelle
  Links

WGAS - Wissenschaftliche Gesellschaft Autismus-Spektrum
www.wgas-autismus.org

AVKa - Astronomische Vereinigung Karlsruhe und die von ihr betreute Volkssternwarte
www.avka.de

Kosmologie mit Carl Sagan
www.carlsagan.com

Botanischer Garten Karlsruhe
www.botanischer-garten-karlsruhe.de

Naturkundemuseum Karlsruhe
www.smnk.de

 
Impressionen

DNS-Modell im Deutschen Museum zu München die legendäre Weihnachtsvorlesung von Prof.Fenske an der Universität zu Karlsruhe im Labor an der Universität zu Karlsruhe
Modell des Sternbildes 'Ursus major', von mir gebaut für eine Ausstellung der AVK im Naturkundemuseum Karlsruhe, mehr Infos zur Ausstellung: bitte Bild anklicken Physiologie
Saccharose NGC2024, der 'Pferdekopf-Nebel' im Sternbild des Orion, Objekt-Typ: Dunkelnebel, Entfernung von der Erde: 1.100 Lichtjahre
Ora et labora. kleines Experiment... Moleküe können wunderschön sein!
Anorganische Chemie mikroskopisch - NaCl ... Meine Welt
Nachrichten aus der Chemie Trimipramin
MRT Encephalon Frontalebene MRT Encephalon Sagittalebene MRT Encephalon Transversalebene
Andrea vor neuen Projektor des Planetariums zuStuttgart EEG-Messung
  Chemiker und Pharmazeuten

Ein Chemieprofessor betritt eine Apotheke und sagt: "Ich hätte gerne eine Packung 1-Phenyl-2,3-Dimethyl-4-Dimethylamino-Pyrazolon-5." Da erwidert der Apotheker: "Aha, Herr Professor meinen Pyramidon." Daraufhin antwortevder Chemiker: "Kann schon sein, kann mir nur den Namen nicht merken."...

Diese Geschichte ereignete sich tatsächlich: Eine Chemikerin betrat die altehrwürdige Hofapotheke zu Karlsruhe und bat um ein Gramm Magnesiumchlorid, woraufhin die Apothekerin sie fragte, was sie denn damit machen wolle. Die Kundin gab ihr zur Antwort, dass ihre Topfpflanze gelbliche Blätter habe und sie davon ausgehe, dass es sich hierbei um einen Mg-Mangel handele und sie ergo ein wasserlösliches Magnesumsalz brauche, damit sie dies ihrer Pflanze als wässerige Lösung applicieren könne. Schließlich sei das Magnesiumion das Zentralion im Chlorophyllmolekül und da die Pflanze schon einige Zeit in ihrem Topf lebe, mangele es wohl an diesem Kation zur Chlorophyllproduktion mit der Folge dass die Pflanze eben ein bissl blass wäre. Da fragte die Apothekerin sie ganz schlicht, warum sie nicht einfach die Erde wechsele, worauf die Kundin grinsend erwiderte, daß es doch viel einfacher sei, das Magnesiumchlorid in Wasser aufzulösen und der Pflanze zu verabreichen. Da antwortete die Apothekerin leicht resigniert und erheitert "typisch Chemiker"...

...und verwandte Wissenschaften


Uli Stein: Beim Mediziner
 
  Ästhetik der Moleküle

Viele Moleküle weisen eine unglaubliche Schönheit auf.

Besonders das C60 hat es mir angetan und inzwischen habe ich einige Modelle dieses schönen Moleküles. Hier meine kleine Fulleren-Modell-Sammlung:


Andreas Fulleren-Modell-Sammlung
 
Fulleren - Kunststoffmodell, d=1cm Fulleren - Hundespielzeug, d=10cm Fulleren, Kunststoffmodell, d=4cm
Fulleren - Kinderspielzeug, d=12cm Fulleren - Minit-Molekülbaukasten, d=15cm Fulleren - Molekülbaukasten Zometool Buckyball, d=30cm



Gästebuch

zurück zur Polygonos-Startseite



Impressum - Homepage designed by Andrea Bröker
Letzte Aktualisierung: 15. September 2014