Modellpferdehobby Modelle Galerie Links


Das Modellpferdehobby


Das Modellpferdehobby bietet viele verschiedene Möglichkeiten: Es ist für jeden etwas dabei, für Pferdefreunde, egal welchen Alters, ob Nichtreiter oder aktiver Reiter, für Liebhaber aller Pferderassen und Reitweisen, für jene, die die Modelle einfach nur in ihre Vitrine stellen möchten, für Menschen, die gerne mit verschiedensten Materialien basteln und alle, die gerne Szenen aufbauen und photographieren.
Sammeln - Verändern - Modellieren - Basteln - Dioramen - Photographie

Showing - Kauf von Modellpferden - Literatur - Oft verwendete Abkürzungen


Sammeln

Breyer-ModellConga-LinePferdebegeisterte Menschen sammeln Pferdemodelle aller Größen und Materialien. Die Modelle sind dabei meist aus Kunststoff, Porzellan, Keramik, Resin (Kunstharz), aus Bronze und anderen Materialien. Meist wird eine Sammlung mit Modellen begonnen, die leicht zu bekommen sind und ab Werk fertiggestellt sind (OF-Modelle). Oft beginnt die Sammelleidenschaft schon in der Kindheit, mit Spielzeugpferden, die noch relativ günstig sind. Aber schon bald entsteht der Wunsch nach realistischeren Modellen, wobei diese allerdings auch ihren Preis haben. Manche Sammler von Modellpferden haben eine sogenannte Conga-Line. Das sind Modelle derselben form in verschiedenen Bemalungen und das Ziel ist, alle Modelle dieses einen Molds zu sammeln.

zum Seitenanfang


Verändern

OF-ModellCust-ModellModelle, die von der Herstellerfirma bemalt wurden, bezeichnet man als original finish (OF), d.h. sie sind so, wie sie die Fabrik verlassen haben. Vielen Sammlern gefallen diese Modelle aber so nicht und daher bemalen sie sie selbst, wobei sie bestrebt sind, die Bemalung möglichst realistisch hinzubekommen. Manche Remaker, wie man jene Modellpferdesammler nennt, die ihre Modelle verändern, entfernen die anmodellierte Mähne und den Schweif und ersetzen diese durch Mohair von der Mohairziege, was die Modellpferde noch viel realistischer aussehen lässt. Oftmals wird beim Verändern auch die Stellung von Kopf, Hals und Beinen der Modellpferde verändert, wobei je nach Aufwand der Veränderung auch Modellierarbeiten nötig sind. Die so veränderten Modelle lassen oftmals das Ausgangsmodell nicht mehr wiedererkennen. Um realistisch aussehende Modellpferde beim Remaking zu bekommen, sind detaillierte Kenntnisse der Anatomie, der Gangarten, der Farbvererbung und der Rassen nötig, so dass beim Verändern nicht nur bastlerisches Geschick, sondern auch das Studium der einschlägigen Literatur über Pferde nötig sind.

zum Seitenanfang


Modellieren

Selbstverständlich kann man sich ein Modellpferd auch selbst modellieren, wobei dies in der Regel nicht so einfach ist, wie es auf den ersten Blick aussieht. Es gibt aber einige Sammler, die sehr hübsche Modellpferde entstehen ließen, so dass dadurch auch andere Sammler angeregt werden, selbst ein Pferd zu modellieren zu versuchen.

zum Seitenanfang


Basteln - Tackmaking

TackTackViele Sammler begnügen sich nicht damit, ihre Modellpferde einfach in die Vitrine zu stellen und sich an ihnen zu erfreuen. Sie wünschen sich für ihre Modelle maßstabsgerechtes Zubehör. Es gibt zwar Zubehör fertig bei der Herstellerfirma der Breyer-Modelle zu kaufen, aber meist genügt dieses nicht den Ansprüchen der Sammler, so dass diese sich ihr Zubehör selbst basteln. Damit eröffnet sich ein weiterer, sehr interessanter Aspekt des Modellpferdehobbys: das Tackmaking. Um authentische Sättel, Trensen, Halfter, aber auch Koppelzäune, Stallanlagen und sonstiges Zubehör herzustellen, benötigt man unterschiedliche Materialien und handwerkliche Techniken, so dass das Basteln äußerst interessant und vielseitig ist. Mit ein wenig Übung kann man so eine ganze Pferdewelt in Miniatur erstellen.

zum Seitenanfang


Dioramen

DioramaDioramaMan kann ein Modell, anstatt es einfach nur so in die Vitrine zu stellen, in einem Diorama präsentieren, was dieses noch viel besser zur Geltung kommen lässt. Dabei können kleine Ausschnitte einer Szene oder ganze Landschaften undalle möglichen Szenen aus der Pferdewelt dargestellt werden. Zum Dioramenbau werden nahezu alle Materialien gebraucht und verwendet, ähnlich wie beim Tackmaking. Dioramen können dabei aufwendig gearbeitet und fest auf einer Platte angelegt sein. Man kann ein Diorama aber auch mit wenigen, einfachen Mitteln aufbauen und die Bestandteile zum Verstauen oder Transport leicht auseinandernehmen. Es gibt Dioramen, die die jeweilige Szene lediglich andeuten, so dass das Modellpferd den Hauptbestandteil darstellt, dieses aber dennoch nicht 'nackt' auf dem Tisch steht. Es gibt aber auch Dioramen, die so aufwendig und groß gebaut sind, dass das Modellpferd lediglich ein Bestandteil davon zu sein scheint. Hier sind der Créativität des Bastlers keine Grenzen gesetzt.

zum Seitenanfang


Photographie

DioramaPhoto des VerfassersDie Modellpferdephotographie ist, möchte man gute Photos erhalten, gar nicht so einfach. Der Hintergrund und der Untergrund sollten maßstabsgerecht zum Modellpferd sein und realistisch wirken. Beim Photographieren in der Natur erschweren Regen und Wind oder freilaufende Hunde die die Arbeit, indem sie die mühevoll aufgebaute Szene umwerfen, Spaziergänger beäugen mißtrauisch den mit der Kamera bäuchlings dahinrobbenden Menschen und Mountainbiker bremsen im letzten Augenblick auf idyllischen Waldwegen ab, um nicht die Szene oder den Photographen zu überfahren. Erfahrene Modellpferdephotographen können da manch lustige Geschichte erzählen. Andere Sammler weichen deshalb aus Sicherheitsgründen lieber auf Indoor-Photos aus, indem sie ihre Modellpferde in einem Diorama photographieren. Aber auch die Photographie in geschlossenen Innenräumen hat ihre Tücken, denn oftmals sind die Lichtverhältnisse ungünstig und die Photographie im Diorama ist nicht unbedingt einfacher als bei der Outdoor-Photographie. Man hat aber auf jeden Fall unglaublich viel Spaß bei Photosessions und manchmal entstehen dabei echte Kunstwerke. Oftmals besteht die Meinung, man brauche eine teure Photoausstattung, aber dies ist nicht der Fall, auch mit einer einfachen Kamera kann man gute Ergebnisse erzielen, ein gutes Auge und Gefühl für Szenenaufbau und Bildausschnitt vorausgesetzt. Hier empfielt es sich, sich ein wenig in die allgemeine Literatur zur Photographie einzulesen.

zum Seitenanfang


Showing

ModellpferdesammlerinPhoto des VerfassersWährend einige Modellpferdefreunde sich vorwiegend an ihrer immer größer werdenden Sammlung erfreuen, haben viele andere Spaß an Ausstellungen. Dabei gibt mehrere Möglichkeiten, seine Modellpferde vorzuführen:
Bei einer Liveschau treffen sich Sammler und stellen ihre Modelle in verschiedenen Klassen (Reitweise, Rasse, Farbe, etc.) vor. Das Pferd wird danach bewertet, ob es den Rassekriterien entspricht und die Schönsten der Schönen gewinnen Schleifen und Pokale, so wie echte Turnierpferde auch. Auf manchen Liveschauen, wie zum Beispiel der Southern-Bavarian-Live erhalten die Siegerpferde Urkunden, Schleifen und Pokale im Modellmaßstab, passend zu den Modellpferden.
Photoschauen werden nach ähnlichen Prinzipien bewertet, das Modell ist aber nicht live anwesend, sondern reist als Photographie zum Richter, der nun das seiner Meinung nach beste Pferd placiert. Dabei ist die Photoqualität von entscheidender Bedeutung. Eine Photoschau kann sowohl per Papierabzug per Post oder Bilddatei per Internet ablaufen.
Da das Modellpferdehobby hierzulande noch recht unbekannt ist, gibt es einige Sammler, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, dies zu ändern und präsentieren ihre Modelle gerne auf Modellbauausstellungen, wo normalerweise die bekannten Modelle wie Eisenbahnen, Autos, Schiffe etc. zu sehen sind. Dies erfreut sich bei Besuchern und Mitausstellen wachsender Beliebtheit und hat auch für das Modellpferdehobby den schönen Nebenaspekt, daß man sich bei den anderen Modellbauern auf diese Art neue Inspirationen holen kann, besonders im Dioramenbau.

Es gibt im Raum Nordbaden einen Stammtisch für Sammler von Modellpferden, die sich regelmäßig alle paar Wochen treffen und sich über die Neuigkeiten ihres schönes Hobbys auszutauschen. Da es nicht so viele Sammler von Modellpferden gibt, ist es vielen aber leider nicht möglich, sich regelmäßig mit anderen Sammlern persönlich zu treffen und die paar Liveschauen, auf denen man andere Sammler treffen kann, genügen vielen Sammlern nicht. Daher nutzen diese gerne das Internet, um mit anderen Modellpferdesammlern in Kontakt zu treten. Es gibt Newsgroups per E-Mail, Foren und Plattformen wie Facebook, wo man miteinander in Kontakt treten kann.

zum Seitenanfang


Kauf von Modellpferden

Modellpferde kann man prinzipiell überall erwerben. Es gibt sie in allen möglichen Größen und Ausführungen in Spielwarenläden, Kaufhäusern, Geschenkartikelläden und auch auf Weihnachtsmärkten, Messen und Verkaufsständen bei Reittunieren.
Die beliebten Breyer-Modelle aus den USA kann man ganz einfach beim AHS-Modellpferdeversand unter www.spielwarenversand.de beziehen.
Weitere Bezugsquellen von Modellpferden und Zubehör zum Custen und Zubehörbasteln sind auf der Seite Links aufgelistet.


zum Seitenanfang


Literatur

Just About Horses
JAH ist sozusagen die Stallzeitung von Breyer, was bedeutet, daß man hier zwar jede Menge Infos über Breyer-Modelle (neue, alte, Geschichte, Verändern, Veranstaltungen usw.) findet, aber nichts über die Produkte der unzähligen anderen Hersteller. Das Magazin bietet interessante Artikel und mit den durchgehend farbigen Abbildungen auch was "fürs Auge". zu beziehen ist JAH über Reeves International,14 Industrial Rd., Pequannock, NJ 07440, USA.

"Modellpferde von A-Z"
Vorstellung von über 50 verschiedenen Herstellern mit Pferde-Modellen im Sortiment, von "Abee" bis "Winners Choice", mit Anschriften, Bezugsquellen, Material- und Preisangaben, Rassen, Qualität, Editionen, mit jeweils 3 Fotos. Außerdem Infos zum Kauf von Modellen im Ausland, Händlern, Magazinen, Größe und Materialmö,glichkeiten. Das Magazin kann bei Katja Tidow bestellt werden.

Modellpferde verändern
Für viele Neueinsteiger stellen sich zu diesem Thema viele Fragen, die mit diesem Buch beantwortet werden. Die Zusammenstellung zum Thema "Verändern" ist bei Heidi Witt zu beziehen.


zum Seitenanfang


Oft verwendete Abkürzungen

Unter den Modellpferdefreunden werden oft Abkürzungen verwendet, die den Einsteiger in der Regel etwas verwirren. Daher hier mal die wichtigsten:
MP - Modellpferd
JAH - Just About Horses (US-Modellpferdemagazin)
OF - original finished (unverändertes Modell, wie es vom Hersteller kommt)
Ret - Abzeichen aufgemalt oder evt. mit Aceton entfernt
Rep - repainted (ganzer Körper oder teilweise bemalt)
H - haired (mit Kunsthaar oder Mohair an Mähne und Schweif versehen)
Cust - custom made (rep + h, evt. verbogen)
Cut - bestimmte Teile entfernt
Disc - discontinued (das MP in diese Farbe wird nicht mehr hergestellt)
SR - Special Run (Sonderauflage von Modellen in neuer Farbe, limitiert und teurer)
LE - Limited Edition (Auflage in besitmmter Anzahl)
LS - Live Schau / Live Show


zum Seitenanfang