Basteleien von A - Z

  Schon immer habe ich gerne gebastelt und so entstehen immer mal wieder größere und kleinere Dinge des Alltages. Gerade wenn man sich viele Dinge nicht leisten kann, ist es toll, wenn man sie sich einfach selbst machen kann.

Beim Basteln verwende ich oft auch Materialien, die andere wegwerfen würden. Inzwischen ist diese Art des Bastelns unter dem Begriff Upcycling bekannt.
 
  Aschenbecher
Aufbewahrung
Blumenständer
Brillenetuis
Dekoaquarium
Deutschland-Devotionalien
Etuis
Federmäppchen
Fensterstopper
Feuerfeste Unterlage
Fröbelsterne
Fensterfutterplatz für Vögel
Geschenkeverpackung
Haargummi
Handschuhe
Henkelkörbe
Kissenbezüge
Kleider
Körbchen
Kühlschrankmagnete
Ladestation
Lampe
Laterne
Lavendelkissen
Miniblumen
Minikörbchen
Minipokale
Minivase
Nisthilfe für Wildbienen
Notenständerhülle
Perlenketten
Pflanzgefäße
Puffelsterne
Reißverschlussmäppchen
Restesocken
Resteverwertung
Schlüsselanhänger
Serviettentechnik
Smartphonehüllen
Socken
Ständer
Stiftehalter
Taschen
Thermobecherhülle
Tischdecken
Weihnachtsbaum für den Tisch
Weihnachtskarten
Zengarten
 
 
Aschenbecher




Eigentlich bin ich ja Nichtraucher und ich mag es auch nicht, wenn geraucht wird. Aber vor einigen Jahren habe ich während eines Klinikaufenthaltes in der Ergotherapie unter anderem auch mit Ton gearbeitet und dabei entstand der obligatorische Aschenbecher aus der Klapse. ;-)




Aufbewahrung




Zum sortierten Aufbewahren von Büromaterial eignen sich hervorragend Lebensmittelverpackungen, hier Obstschalen und zylindrische Dosen, in denen Schokonüsse verpackt waren.

Jede Frau kennt das Problem, man ist auf der Toilette und die Tampons sind nicht griffbereit. Hier kann ein Physalis-Körbchen Abhilfe schaffen, das mittels einer Schnur ganz einfach am Klorollenhalter angehängt werden kann und schon sind die Dinger griffbereit.




Vor einigen Jahren verkaufte ein Hersteller von Reithelmen diese in schönen Holzkästen mit Plexiglasfenstern. Auf einer Messe konnte ich von einem Händler einige solcher Kästen ergattern und damit ein kleines Regal aufgebaut. Die Kästen eignen sich hervorragend zur staubfreien Aufbewahrung kleiner Dioramen.






Auch ein kleines Gewächshaus eignet sich hervorragend für die staubfreie Präsentation eines Dioramas. Dieses wäre viel zu schade, dies hinter blickdichten Türen im Schrank zu verstauen. Bei diesem Mini-Gewächshaus handelt es sich um das vielverkaufte Modell Socker von Ikea und es passt stilistisch sehr schön zu meinem Barockdiorama.






Blumenständer




Holz-Kleiderständer haben die Eigenschaft, irgendwann unter der Last der Kleidungsstücke zusammenzubrechen und man sieht sie immer mal wieder auf dem Sperrmüll. Nachdem mir mein Kleiderständer viele Jahre gedient hatte, sollte auch ihm dieses Schicksal ereilen. Aber ich konnte mich nicht davon trennen und nachdem das Unterteil einige Jahre herumgestanden war, kam mir ganz spontan die Idee, dieses als Ständer für einen großen blumentopf zu verwenden. Dazu mussste nur die Mittelstange andersherum angeschraubt werden und meine Sanseverien haben nun einen schönen Platz im Badezmmer.




Brillenetuis




Diese Etuis für Sonnenbrillen entstanden aus Duschgelflaschen. Dazu muss man die Flaschen nur zurechtschneiden und zusammenstecken. Aus diesem Grunde kaufe ich seit einiger Zeit Duschgel immer gleich im Doppelpack. Das Ausspülen der Flaschen erledige ich während des Badens; so wird für deren Reinigung kein weiteres Wasser verbraucht. Upcycling sollte ja möglichst nachhaltig sein.




Aus einer ausgedienten DM-Einkaufstasche und etwas Reißverschluss entstand ein Brillenetui für eine Lesebrille. Da das Material innen weich gefliest ist, kann die Brille darin nicht verkratzen.




Dekoaquarium




Aus einem alten Einmachglas, das nutzlos herumstand und einem Badedierchen, das nicht mehr leuchtet, etwas Kies und zwei Tillandsien entstand ein kleines Luftaquarium, das ich auf der Toilette zur Dekoration stehen habe.




Deutschland-Devotionalien




Für die letzte Fußball-WM habe ich Armbänder aus Perlen in Deutschlandfarben gemacht. Man kann ja alle möglichen Deutschland-Devotionalien kaufen. Aber Kaufen ist doch langweilig. ;-)




In Ermangelung einer Deutschland-Flagge, wurde die vorhandene Baden-Flagge einfach mit einem schwarzen Filzstift bearbeitet und an einer alten Antenne von einem tragbaren Radio befestigt. So kann ich die Flagge klein zusammengefaltet in der Handtasche transportieren.




Etuis




Aus defekten Ordnern und etwas farbiger Schnur entstanden diverse Etuis zur Aufbewahrung von Noten, Flyern, Postkarten, Photos etc.




Handcreme-Tuben aus Kunststoff kann man zu kleinen Etuis für Tampons oder Nähzeug verarbeiten. Als Verschluss dient ein Druckknopf oder etwas Klettverschluss.






Federmäppchen




Aus einer Schokoladenverpackung und etwas Reißverschluss kann man ein kultiges Federmäppchen herstellen.




Fensterstopper




Beim Aufräumen fand ich ein paar alte Hufeisen und da ich nicht abergläubisch bin, hängte ich es nicht an die Wand. Stattdessen dient es mir als stabiler Fensterstopper.




Fröbelsterne




Nicht nur zur Weihnachtszeit bastele ich gerne Fröbelsterne. Und da ich gerne kleine Dinge mag und ein wenig zu faul war, die dafür benötigten Streifen zuzuschneiden, begann ich bereits vor einem Vierteljahrhundert damit, diese aus Kräuselband zu machen.



Vor einigen Jahren kaufte ich einen 10-Liter-Gärballon und inzwischen ist dieser komplett mit Fröbelsternchen gefüllt.




Fensterfutterplatz für Vögel




Da ich weder Garten noch Balkon habe, kann ich nicht einfach ein Futterhäuschen für Vögel aufstellen. Und auch die Futterhäuschen mit Saugnapf, die man am Fenster befestigen kann, sind bei Dachfenstern ungeeignet. Die gefahr, dass es vom Wind heruntergestoßen und beim Herunterfallen jemanden verlertzt, ist viel zu groß. Zudem sind diese Häuschen alle so konstruiert, dass der Regen von Vorne das Futter nass machen würde, denn an meinen Dachgaubenfenstern kommt der Regen sehr heftig. Hinzu kommt, dass ich in einer Mietwohnung lebe und daher nicht einfach Nägel in den Fensterrahmen schlagen kann. Um trotzdem Vögeln Futter anbieten zu können, musste ich mir eine absturzsichere und regensichere Lösung einfallen lassen. Ich fand in meinem Fundus eine Spannstange, die ich in die Rinnen des Rolladens klemmte und an die ich ein Stück Plexiglasrohr hängte. An das Rohr befestigte ich eine Sitzstange. In die Mitte des Rohres lege ich eine kleine Portionen Futter, das schön trocken bleibt und aufgrund seiner Transparenz kann ich die Vögel gut beobachten. Darunter habe ich einen Blumenkasten gestellt, auf den ich eine kleine Landeplattform für die Vögel gelegt habe. Der Kasten und das Brett sind natülich gesichert durch eine stabile Schnur, die durch die Regenablauflöcher des Fensterrahmens gezogen ist. Eine zweite Spannstange dient als zusätzliche Sitzstange für die Vögel, die sehr schnell verstanden haben, wie sie an das Futter gelangen.






Geschenkeverpackung




Zum hübschen Verpacken von Geschenken und Süßigkeiten verwende ich gerne eine aufgeschnittene PET-Flasche.




Haargummi




Ein kleines Netz, in das z. B. Knoblauch oder Schokoeier verpackt waren, lässt sich prima als haarschonendes Haargummi verwenden, indem man die Metallclips aufschneidet, es mehrfach faltet und dann damit den Zopf bindet.




Handschuhe




Ich stricke nicht nur Socken, sondern auch andere Kleinteile gerne und so mache ich auch gerne Handstulpen und Handschuhe.




Henkelkörbe




Aus Umreifungsband entstanden diese Henkelkörbe. Es handelt sich dabei um das Material, mit dem schwere Pakete umwickelt werden. Man könnte diese Bänder sammeln und entsprechend verarbeiten. Aber ich war nicht so geduldig, zu warten, bis ich genug Material für einen Korb gesammelt habe und so kaufte ich einfach eine Rolle Umreifungsband. Dieses Material ist sehr stabil und dennoch äußerst leicht und man kann sich damit Körbe in genau den Größen flechten, die man benötigt.




Kissenbezüge






Ich wünschte mir schöne Bezüge für meine Sofakissen. Diese sollten waschbar sein und da jene, die mir gefielen zu teuer waren, beschloss ich, mir meine Sofakissenbezüge einfach selbst zu nähen. Ich suchte nach günstigen Stoffen und farblich passendem Endlos-Reißverschluss und schon nach kurzer Zeit waren meine neuen Kissenbezüge fertig und da mir das Spaß machte, nähte ich gleich auch noch ein paar Kissenbezüge für mein Bett. Dabei sei erwähnt, dass ich alles mit der Hand nähe.




Kleider


Aus einem zu kurz gewordenen Oberteil und einem Rock entstand ein leichtes Sommerkleid, indem ich das Oberteil kürzte und den Rock darannähte.




Auf ähnliche Weise entstand dieses Kleid. Ich war zusammen mit einer Freundin auf dem Flohmarkt. Ich wollte das Oberteil verkaufen, während sie den Rock im Angebot hatte und per Zufall fanden sich beide Teile zusammen und wir waren uns einig, dass diese bestens zusammenpassen. Und ich habe schon mehrmals Komplimente für das daraus entstandene Kleid erhalten.




An ein ebenfalls zu kurz gewordenen Sommerkleid nähte ich eine Verlängerung aus einem günstigen Stoff. Aus dem Rest konnte ich sogar noch zwei Taschen daraus nähen, so dass das Kleid insgesamt stimmiger wirkt.




Körbchen




Flechtkörbchen kann man aus den verschiedensten Materialien machen. Neben dem üblichen Peddigrohr kann man auch Körbchen aus Umreifungsband und sogar aus Zeitungspapier auf unterschiedliche Weise flechten.




Dieses Kärbchen ist recht aufwendig. Die Zeitung wird in Streifen geschnitten, die Streifen werden diagnoal über eine Stricknadel gerollt und diese Röllchen werden dann geflochten. Hierfür wurde ein kompletter Kurier verwendet.




Etwas weniger zeitaufwendig sind diese Körbchen aus gefalteten Papierstreifen und man kann diese Körbchen auch im Miniaturmaßstab flechten.





Ebenfalls im Miniaturmaßstab sind diese Flechtkörbchen aus Kräuselband. Jene mit den Henkeln eignen sich prima als Verpackung für Schokoeier zu Ostern oder einfach so als kleine Aufmerksamkeit.




Aus Umreifungsband habe ich dieses Körbchen geflochten und es dient zur Aufbewahrung meiner kleinen Teedosen in meiner Schreibtischschublade im Büro.




Kühlschrankmagnete




Für einen Musikfreund bastelte ich diese Kühlschrankmagnete. Dazu nahm ich einfach handelsübliche Magnete und beklebte diese mit Ausdrucken von Registerknöpfen. Ein ideales Geschenk für Organisten. :-)




Kugelschreiber




Aus einer Bambusstange und einigen Kugelschreibermienen entstanden diese netten Kugelschreiber.




Ladestation




Ebenfalls ein Upcyclingprodukt ist diese Ladestation, die ganz improvisiert und spontan aus einer Obstverpackung entstand.




Lampe




In Ermangelung eines Lampenschirmes war ich auf der Suche nach einer Möglichkeit, dennoch gedämpftes Licht zu haben. Und so suchte ich in meiner Wohnung einen feuerfesten Gegenstand. In der Küche fand ich die Reibe, die nun auf dem Wohnzimmerschrank für gemütliche Stimmung sorgt.




Laterne




Auf dem Sperrmüll fand ich im Vorbeigehen diese Laterne. Sie war voller Spinnweben, schmutzig, verbogen und eines der Fenster fehlte. dennoch gefiel sie mir und ich nahm sie mit. Zu Hause nahm ich die Laterne auseinander, reinigte die Teile, bog sie wieder zurecht, ersetzte die fehlende Scheiben und setzte zuletzt alles wieder zusammen. Damit hatte ich mehr Freude als wenn ich das Teil einfach im Laden gekauft hätte. Später durfte dann eine kleine Hauswurz in die Laterne einziehen.




Lavendelkissen




Ich liebe Lavendel und aus Stoffresten habe ich diverse Lavendelkissen genäht. Einige kamen in den Kleiderschrank und andere verschenkte ich an Freunde. So entstanden viele verschiedene Versionen, eine davon in Sternform aus 15 kleinen Stoffquadraten.






Miniblumen




Auf Ebay fand ich diese niedliche Margarinefigur und da die Farbe abgeblättert war, habe ich sie neu bemalt nach einer Bildvorlage.




Minipokale




Für die Modellpferdeliveshow SBL bastele ich immer kleine Urkunden und Schleifen für die Teilnehmer. Es ist schließlich viel schöner, zu den Modellen maßstabsgerechte Turnierschleifen zu bekommen, zumal diese auch nicht so viel Platz benötigen. Für die Champions gibt es natürlich auch Pokale im Modellmaßstab und es macht mir immer wieder Freude, sie zu basteln.




Minivase




Manchmal stibitze ich auf dem Weg zur Arbeit irgendwo ein Blümchen für meinen Schreibtisch und dafür brauchte ich eine kleine Vase. Diese habe ich gebastelt aus dem Teil eines Kugelschreibers, das ich in ein Stückchen Schlauch gesteckt habe. Das sieht hübsch aus und gibt der Vase etwas Gewicht und damit Standfestigkeit.




Nisthilfe für Wildbienen




Aus einem dreigeteilten Holzblumenkasten ist diese Nisthilfe für Wildbienen gebaut. Zum Schutz vor Regen und Vögeln auf Futtersuche ist der Kasten mit einem Stück Kunststoff und einem Metallgitter versehen und gegen Süden am Fenster ausgerichtet und befestigt.




Notenständerhülle




Während langer Chorprobenwochenenden benutze ich gerne einen Notenständer. Dieser hat nur leider die unpraktische Eigenschaft, in der Tasche beim Transport aufzuklappen. Um dies zu vermeiden, entschloss ich mich, eine gefütterte Hülle zu nähen, in der der Ständer gut aufbewahrt ist und nicht die anderen Gegenstände in der Tasche beschädigen kann. So entstand aus einem Stoffrest, etwas Fleecestoff und einem Reißverschluss eine genau angepasste Hülle, die sich als sehr praktisch erweist.




Perlenketten




Aus Rocaille-Perlen mache ich in stundenlanger Arbeit diverse Ketten und Armbänder. Der Clou dabei ist, dass Anfang und Ende so miteinander verbunden werden, dass man bei der fertigen Kette nicht mehr sehen kann, wo mit der Arbeit begonnen und beendet wurde.







Pflanzgefäße




Als Pflanzgefäße verwende ich gerne, was im Haushalt sowieso anfällt. So nehme ich gerne mal Kerzenständer oder auch eine leere Fischdose, die sich prima für Kresse und zum Verschenken eignet.




Puffelsterne




Aus Geschenkpapierresten bastele ich gerne Puffelsterne. Da kann es dann vorkommen, dass mich das eigentliche Geschenk weniger interessiert als das Papier, in das es verpackt war. ;-)




Reißverschlussmäppchen




Aus den Recycling-Taschen, die man bei DM und Rossmann kaufen kann, nähe ich gerne Reißverschlussmäppchen, wenn die Ecken der Taschen abgestoßen sind. Meist sind diese Taschen mit sehr hübschen Motiven bedruckt, so dass daraus nette Taschen in verschiedenen Größen und Farben entstehen. Ich verwende diese gerne zum Aufbewahren kleiner Dinge wie Schminkzeug oder Strickzeug. Aber auch als wiederverwertbare Geschenkverpackung eignen sich diese Beutelchen prima.




Es eignen sich selbstverständlich auch andere Materialien für diese Reißverschlussmäppchen. So habe ich schon welche aus Schokoladenverpackungen, aus Stoffresten und aus gestrickter Wolle genäht. Gerne verwende ich dabei natürlich auch gebrauchte Reißverschlüsse, die sich gut wiederverwenden lassen. Am liebsten mag ich die Beutel aus transparentem Kunststoff, die ich auch schon in verschiedenen Größen gemacht habe für die unterschiedlichsten Verwendungen.




Restesocken




Im Laufe der Jahre sammelten sich eine Menge Wollreste an und da ich ungern Dinge und Materialien wegwerfe, sortierte ich einen Abend lang diese Wollreste nach Farben, teilte und wog sie ab. Anschließend wickelte ich daraud die Knäuel und mit viel Geduld entstanden aus dem wirren Wollhaufen doch tatsächlich das Material für mehrere Paar Socken. Das Stricken erfordert natürlich etwas mehr Geduld, da man immer wieder die Fäden miteinander verbinden muss, aber umso mehr freut man sich dann über das Ergebnis bzw. jene, die mit den Restesocken beschenkt wurden.






Schlüsselanhänger





Als kleine Geschenke eignen sich Anhänger für Schlüssel, Autospiegel oder Rucksack immer sehr gut und man kann sie prima selbst herstellen. Das ist nicht nur billiger, sondern auch viel individueller. Für Pferdefreunde eignen sich prima Anhänger aus echtem Pferdehaar oder ein Mini-Knotenhalfter aus Rundlederbändchen.




Serviettentechnik




Serviettentechnik ist unglaublich vielseitig einsetzbar auf Pappe, Holz, Metall und anderen Werkstoffen. So habe ich das etwas langweilige Werbegeschenk der REHAB etwas verschönert.




Smartphonehüllen




Smartphonehüllen kann man aus den verschiedensten Materialen herstellen. Besonders individuell sind dabei Hüllen aus Wollresten, aber auch Hüllen aus hübsch bedruckten Stoffresten, gefüttert mit Fleecestoff, sehen toll aus.




Socken




Socken stricke ich gerne gemütlich auf dem Sofa sitzend zum Fernsehen und so habe ich schon viele Paare gestrickt. Dazu verwende ich gute Sockenwolle mit einem kleinen Kunstfaseranteil. Freunde, die mit dem bunten Strickwerk beschenkt werden, freuen sich über gut sitzende, wärmende Socken. Zum Verschenken, lege ich die Socken hübsch zusammen und wickele die Wollbanderole darum, denn darauf steht immer die Pflegeanleitung, damit meine Freunde lange Freude an ihren Socken haben.




Ständer




Ständer für Mobiltelephon, Visitenkarten, Flyer etc. kann man immer brauchen und ich bastele mir diese gerne aus gebrauchten Materialien wie z. B. defekte Ordner oder alte Kassettenhüllen.








Stiftehalter




Stifteköcher aus dem Laden sind meist viel zu weit und daher mache ich mir solche Gegenstände lieber selbst aus Materialien, die sowieso im Müll landen würden. Das spart Geld und ist auch noch umweltfreundlich. So habe ich aus einem suppenknochen einen Stiftehalter und einen kleinen Stifteköcher aus einem Behältnis, in dem mal Nagellackentferner war, gebastelt.




Taschen




Taschen kann man aus den unterschiedlichsten Materialien herstellen und dabei kann man sich genau die Maße zurechtschneidern, die man benötigt. Am einfachsten ist es, eine abgenutzte Tasche etwas kleiner zu nähen, indem man die abgenutzten Kanten einfach abschneidet. So entstand diese hübsche Rosentasche aus einer dieser Recycling-Taschen vom DM-Markt. Dabei habe ich auch gleich noch die Werbung mit abgeschitten, so dass die Tasche nun ganz neutral ist. Praktisch dabei war, dass ich die Henkel der Tasche einfach an ihrer Stelle belassen konnte.





Ebenfalls aus einer DM-Tasche genäht ist die rosa Tasche, die mir wegen des darauf gedruckten Spruches gefiel. Aber ich mochte die Werbung darauf nicht und dass man die Tasche nicht richtig verschließen kann. Also schnitt ich die Werbung raus, die Löcher wurden mit etwas transparenter Folie zu kleinen Fenstern und vor dem Zusammennähen wurde ein Reißverschluss eingefügt. Für die Tasche mit den Blumen habe ich eine neue Tasche von Rossmann verwendet. Mir gefiel das Muster so gut und so schneiderte ich daraus eine superleichte Handtasche, in die auch mal Noten im Format DIN-A-4 hineinpassen.




Ebenfalls aus umgearbeiteten Taschen stammen diese beiden einfachen Handtaschen. Es waren Gobelin-Einkaufstaschen, deren Muster mir gut gefiel, deren Henkel mir aber irgendwie nicht gut in den Händen lagen. Also habe ich sie einfach umgenäht.




Recycling-Produkte sind diese beiden Kleinen Stofftaschen. Die eine war mal eine Bluse, deren Muster mir so gut gefiel, die mir aber nicht mehr passte. Nun kann ich mich weiter an dem Muster erfreuen. Die andere Tasche entstand aus Stoffresten und den Henkeln einer ehemaligen DM-Tasche. Es sind also richtige Upcycling-Produkte.




Thermobecherhülle




In einem Thermobecher bleibt der Kaffee natürlich noch länger heiß, wenn dieser gut isoliert ist und so entschloss ich, für meinen Becher eine Hülle zu nähen. Ich suchte aus der Restekiste etwas dicken Fleecestoff und eine Schnur heraus und nach einer halben Stunde hatte mein Trinkgefäß ein Mäntelchen. Der Effekt ist wirklich toll, denn mein Kaffee bleibt damit besonders im Winter viel länger warm.




Tischdecke




An schönen Stoffen kann ich nicht immer vorbeigehen und so entstand aus einem Sonderangebot eine hübsche Tischdecke, der einige Zeit später weitere folgten.




Weihnachtsbaum für den Tisch




Einen richtigen Weihnachtsbaum mag ich nicht, zumal mir das auch zu teuer ist. Aber seit einigen Jahren kann man kleine Koniferen kaufen und mit einer Mini-Lichterkette und etwas selbstgebasteltem Mini-Weihnachtsbaumschmuck habe ich mir zum letzten Weihnachtsfest doch einen Weihnachtsbaum gegönnt. Im Fundus hatte ich auch noch winzige Krippenfiguren, eine Kokosschale und ein Stückchen Schiefer als Unterlage.




Weihnachtskarten




Aus Werbekarten, Katalogen, Zeitschriften und sonstigen Papier- und Pappresten bastele ich Weihnachtskarten selbst. Das ist viel billiger als einfach Karten zu kaufen und macht natürlich auch Spaß.







Zengarten




Ein Bilderrahmen vom Sperrmüll, diverse Steine, die mir mal von Freunden geschenkt worden waren und ein Teelichthalter aus Salz vom Flohmarkt vereint mit Vogelsand und einem Miniaturrechen aus dem Fundus ergab einen schönen Zengarten. Den Sand mit dem Rechen neu zu harken ist wirklich unglaublich entspannend.



 


Gästebuch

zurück zur Polygonos-Startseite



Impressum - Homepage designed by Andrea Bröker
Letzte Aktualisierung: 21. März 2016